Genius Immanuel von Heddernheim

von HeddernheimDas Rad neu zu erfinden, ergibt eigentlich gar keinen Sinn.
Zumindest auf den ersten Blick.
Auf den Zweiten aber schon.

Als Kind war ich Mitglied in vier verschiedenen Leihbüchereien, weil jede Bücherei jeweils andere Werke von Jules Verne hatte. Ich verschlang diese Bücher regelrecht und malte mir aus, wie es wäre, wenn ich bei Reisen zum Mittelpunkt der Erde oder zum Mond dabei sein könnte.

Als Erwachsener kaufte ich mir nach und nach die Werke von Jules Verne in einer sehr hübsch gestalteten Ausgabe und war sehr überrascht, als ich erfuhr, dass es keinen zweiten Band von der Reise zum Mittelpunkt der Erde gibt. Dabei war ich als Kind doch selbst mit auf dieser zweiten Reise gewesen.

Ich reise ganz gerne. Besonders gerne reise ich die Vergangenheit und stelle mir vor, ich wäre ein Erfinder im 19. Jahrhundert. Ich versuche, mich so gut wie möglich in diese Rolle hineinzuversetzen, und überlege mir, wie man in dieser Zeit auf bestimmte Ideen und Erfindungen gekommen sein könnte. Welche Idee von damals hat sich durchgesetzt? Welche Erfindung ist in Vergessenheit geraten? Gibt es vielleicht Erfindungen, die nicht weiterentwickelt wurden, weil damals die technischen Möglichkeiten auf einem wesentlich niedrigeren Niveau waren?

Und dann stelle ich mir eine fiktive Zukunft mit all ihren technischen und gesellschaftlichen Facetten vor, wie sie im 21. Jahrhundert hätte aussehen können. Steampunk ist für mich in erster Linie ein riesengroßer Spaß, und ich möchte mit einem Augenzwinkern dem Betrachter die Hintersinnigkeit meiner Apparaturen nahebringen. Ich stifte sehr gerne Verwirrung und stelle einfachste Vorgänge möglichst kompliziert dar, um deren Wichtigkeit zu unterstreichen. Ich lebe im Steampunk nach dem Motto einer großen schwedischen Philosophin:
„Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt.“

Genius Immanuel
von Heddernheim

Im wahren Leben heiße ich Joachim Buff
und wohne in Frankfurt Heddernheim.

Reinventing the wheel doesn’t actually make any sense.
At least not in the first instance…but the second it does.

As a child I was a member of four different libraries, because each library had different books Jules Verne. I literally devoured these books and imagined how it would be if I could have been there when travelling to the centre of the earth or the moon.

As an adult I gradually bought beautifully designed editions of the entire works of Jules Verne and was very surprised to learn that there was no second part of the Journey to the centre of the Earth, even though as a child I was on this second trip.

I enjoy travelling. I especially like to travel into the past and imagine what it would be like to be a 19th century inventor. I try as much as possible to put myself in this role and think about how people in that day and age came up with certain ideas and inventions. Which idea from that time has prevailed? Which invention has been forgotten? Were there perhaps inventions that had not been developed further, because the technical capabilities of time were at a much lower level?

And then I imagine a fictional future with all its technical and social aspects, as it may have looked in the 21st century. For me, steampunk is primarily great fun and I want wink to the viewer whilst I describe the ideas behind my apparatus. I like to instigate confusion and present the simplest of operations as complicated, in order to emphasize their importance. I live steampunk as described in the lines of a great Swedish philosopher: “I make the world the way I like it”

In real life my name is Joachim Buff and I live in Frankfurt Heddernheim.