André Kahlke – Phonepunk

Andre KahlkeSteampunk ist für mich mehr als eine
Subkultur – es ist eine Kunstrichtung!

André Kahlke, geboren 1970 im nördlichsten Teil Deutschlands, quasi zwischen den Meeren. Grundlage des Schaffens bilden 5 Jahre Marine, eine Berufsausbildung als Elektroniker sowie mittlerweile 22 Jahre als Berufsfeuerwehrmann und Rettungsassistent. Ich sehe meine Kreativität als Ausgleich zu meiner beruflichen Tätigkeit. Früher legte ich mich nach einer 24h-Schicht 6 Stunden aufs Sofa, heute mache ich das 2 Stunden und gehe dann in die Werkstatt, das bekommt mir wesentlich besser.

Kurz vor der Jahrtausendwende griff ich die Idee auf, Lampendesign auf Basis alter W48-Telefone zu kreieren. Anfänglich mit einfachsten Methoden und Werkzeugen arbeitend verselbstständigte sich der Schaffensprozess sehr schnell. Die heimische Werkstatt entwickelte sich nach und nach zum persönlichen Rückzugsraum und wurde ständig optimiert – ebenso die handwerklichen Fähigkeiten.

Einst mit dem Rucksack die Welt bereist, tausende Ideen aufgenommen und im Kopf gespeichert, lebe ich nun diese Eindrücke aus, baue sie selbst um oder optimiere sie für meine Zwecke. So wird seither mein eigenes Leben zu einem Mikrokosmos ganz besonderer Art.

Das Genre „Steampunk“ bezeichnet für mich ein Spannungsfeld zwischen altem Design und modernster Technik. Es ist eine Kommunikation zwischen der erlebten Vergangenheit und einer möglichen Zukunft.

Unter dem Label „Phonepunk“ verbirgt sich seit 2010 mein kreatives Schaffen, quasi als Alternative zu dem geschichtlichen Ablauf der Technik, den wir kennen. 2013 kam dann für mich das Abenteuer „Machina-Nostalgica“ dazu; der ersten gemeinschaftlichen Steampunk-Ausstellung Deutschlands, die ich zusammen mit meiner Frau ins Leben rief.

Es ist das ständige Neuland betreten, immer wieder über die eigenen Grenzen zu schauen, was mich fasziniert. Andere Menschen zum Träumen animieren, zu verzaubern.

Eine Zukunft schaffen, die es so nie geben wird,
aus einer Vergangenheit, die es nie gab,
in einer Gegenwart, wie sie fantastischer nicht sein kann…

Ihr André Kahlke
www.phonepunk.de
www.machina-nostalgica.de

Phonepunk

Steampunk is more than a subculture for me, it is ART!

André Kahlke, born 1970 in the far north of Germany, between the seas so to speak.

I spent 5 years in the Navy, had a training in electronics and have spent, up to now, 22 years as a professional firefighter and paramedic. For me my creativity balances out my job. “In the past I would spend 6 hours lying on the couch after a 24h work day. Nowadays it’s only 2 hours and then I am off to the workshop – and I feel a great deal better for it.”

Just before the turn of the millennium, I was grabbed by the idea of designing and making lamps from old W48-telephones. From the beginning on, and with only quite basic tools and materials, the process started to evolve and, eventually, became more professional over the years. The old workshop changed into a kind of shelter for me and was continuously optimised– as were my skills.

Backpacking around the world I have drawn so many inspirations and saved thousands of ideas. Now I live these ideas, work on them or optimise them for my own purposes. So my life became its own microcosm in a very special way. My steampunk is a kind of tightrope walk between old-fashioned design and the development of modern technology. It’s a communication between the lived past and a possible future. The label “Phonepunk” includes all of my very personal creations since 2010. It can be see as an alternative technological history to the one we all know.

The adventure into “Machina Nostalgica”, the first German steampunk-exhibition, started, together with my wife Sylvia in 2013.

It is the ongoing journey into uncharted waters and always peering beyond self-made boundaries that fascinates me. I enjoy the creation of moments of magic and encouraging people to dream.

To create a future that will never be,
from a past that never was,
in a present that can’t be more fascinating …

Yours André Kahlke
www.phonepunk.de
www.machina-nostalgica.de